Lions-Activity  -  seit  Oktober 2002:

Aktion "Altes Zahngold" 

Lions Club Mönchengladbach organisiert die Hilfsaktion "Altes Zahngold" 
zugunsten Mönchengladbacher Jugendeinrichtungen 

Zahngold hilft helfen! 

 

Unter dem Motto "Zahngold hilft helfen" wurde Anfang Oktober 2002 in Mönchengladbach die Aktion "Altes Zahngold" gestartet. Der Lions Club Mönchengladbach sammelt in Kooperation mit vielen Zahnarztpraxen unserer Stadt  alte Füllungen, Kronen und Brücken, die vom Zahnarzt entfernt werden mussten. Mit dem Erlös werden Jugendeinrichtungen unserer Stadt unterstützt.
Für den Patienten sind diese "Erinnerungsstücke" meist nutzlos, denn der Wert des Altmetalls deckt oft nur die Kosten der aufwendigen Analyse und chemischen Trennung der wiederverwertbaren Edelmetalle. Anders sieht die Kalkulation aus, wenn auf ehrenamtlicher Basis größere Mengen zusammen kommen und die Trennung durch eine Metallscheideanstalt erfolgt.  
Die aufwendige Trennung des "Zahnschrotts", bestehend aus Zahnresten und Brücken mit Edelmetallanteilen, führt die Firma Wieland Dental + Technik GmbH für den Lions Club gegen eine geringe Gebühr durch. 

Motivierender Start
Dem Aufruf der Lions-Projektgruppe folgten im Jahr 2002 rund 50 Mönchengladbacher Zahnärzte. Die teilnehmenden Praxen wurden mit umfassendem Informationsmaterial sowie speziellen Sammeldosen ausgestattet. 
"Bereits nach wenigen Monaten wurden die Dosen ein erstes Mal geleert", berichtet Frank Kürten, Projektleiter der Aktion "Altes Zahngold" und Mitglied des Lions Clubs, "denn wir wollten die Akzeptanz der Sammelaktion feststellen und den Erlös kurzfristig dem Hilfsprojekt zuführen. Die Resonanz war überwältigend."

Begünstigte:  Mönchengladbacher Jugend
Die ersten Begünstigten der Aktion sind die offenen Jugendeinrichtungen unserer Stadt. In Gesprächen mit Herrn Ulrich Baum, Stadtjugendpfleger im Mönchengladbacher Jugendamt, wurden genaue Anforderungen an die anzuschaffenden Geräte und Einrichtungen festgelegt, so dass die Projektgruppe umgehend mit der Beschaffung und Vorbereitung zur Übergabe beginnen konnte.
Ulrich Baum weist auf die Notwendigkeit einer zusätzlichen finanziellen Unterstützung zur Verbesserung des Freizeitangebotes der städtischen Einrichtungen hin: "Der Bedarf ist groß: Es mangelt beispielsweise an Sport- und Spielgeräten, technischen Einrichtungen sowie Computern. Junge Menschen sollen sinnvoll ihre Freizeit gestalten können, und nebenbei, sich auch spielerisch an die multimedialen Anforderungen unserer Zukunft herantasten. So versuchen wir beispielsweise die jungen Menschen an eine sinnvolle Computernutzung heranführen. Denn viele unserer Besucher haben zu Hause keine Möglichkeit, an einem Computer zu arbeiten, weil den Familien die finanziellen Mittel fehlen. Der Umgang mit einem PC gehört aber mittlerweile zur Grundqualifikation in vielen Berufsfeldern. Wir wollen unseren Jugendlichen das Basiswissen vermitteln, welches ihnen bessere Chancen in ihrem  schulischen und beruflichen Werdegang einräumt. Gleichzeitig möchten wir ihnen mit zeitgemäßen multimedialen Computeranwendungen attraktive Alternativen zur sinnvollen Freizeitgestaltung bieten."  

Diskotheken-Ausstattung     >>> Fotoserie ansehen  <<< anklicken
Wie geplant wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt eine lang ersehnte Licht- und Soundanlage für eine seit Jahren brach liegende Diskothek im Jugendclubhaus Westend finanziert. Die neue Sound- und Light-Technik im Werte von rund  5.000 Euro  wurde von den Jugendlichen selbst konzipiert und zwischenzeitlich geliefert, fachgerecht installiert und in Betrieb genommen. 
Zur offiziellen Übergabe der Sachspende und zur Eröffnung der Diskothek fand am 12. März 2003 im Jugendclubhaus Westend, Alexianerstraße 2-4, eine Feier statt, zu der neben den Jugendlichen des Stadtteils alle beteiligten Zahnärzte und natürlich deren Patienten - die eigentlichen Spender - eingeladen waren. 
Die Verantwortlichen des Stadtjugendamtes, das Projektteam "Altes Zahngold" und weitere Mitglieder des Lions Clubs führten anlässlich der Spendenübergabe mit der regionalen Presse und dem Lokal-Radio 90,1 Informationsgespräche, um durch Öffentlichkeitsarbeit noch mehr Zahnärzte und Patienten für eine Beteiligung an der Aktion "Altes Zahngold" zu gewinnen. Beiträge mit Bildern in vier regionalen Zeitungen waren das Ergebnis.   
>>> Erfahrungsbericht JE-WE ansehen  <<< anklicken

 
Internetcafe Hülserkamp     >>> Fotoserie ansehen  <<< anklicken
Bereits im Frühjahr 2003 wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt ein komplettes Computersystem im Werte von rund  4.000 Euro, bestehend aus drei PCs, Netzwerktechnik, Farbdrucker, Scanner und erforderlichem Zubehör, für ein Internetcafe im Jugendtreff Hülserkamp finanziert. Die Technik wurde zwischenzeitlich von einer Fachfirma geliefert, installiert und von den Jugendlichen selbst in einem besonders hergerichteten Raum - den besonderen Bedürfnissen entsprechend - aufgebaut. 
Zur offiziellen Übergabe der Sachspende und zur Eröffnung des Internetcafes fand am 09. Juli 2003 im Jugendtreff Lürrrip, Hülserkamp 3, eine Feier statt, zu der neben den Jugendlichen des Stadtteils die Verantwortlichen des Stadtjugendamtes, das Projektteam "Altes Zahngold" und weitere Mitglieder des Lions Clubs anwesend waren. Die Lions-Projektmitglieder hielten mit der - auf Einladung des Stadt-Presseamtes erschienenen - regionalen Presse weitere Informationsgespräche, um  noch mehr Zahnärzte und Patienten für eine Beteiligung an der Aktion "Altes Zahngold" zu gewinnen.     
>>> Erfahrungsbericht JE-HK ansehen  <<< anklicken

Internetcafe PE12 
Auch für die Jugendfreizeitstätte PE12 (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt ein komplettes Internetcafe im Werte von rund  4.000 Euro, bestehend aus einem Computersystem mit drei PCs, Netzwerktechnik, Farbdrucker, Scanner und erforderlichem Zubehör, finanziert. Die Geräte wurden von einer Fachfirma geliefert, installiert und von den Jugendlichen selbst in einem - den besonderen Bedürfnissen entsprechenden - Raum aufgebaut. Um einem Diebstahl der begehrten Technik vorzubeugen, wurden die Fenster des Internetcafes durch Außengitter gesichert und die Innentüren einbruchssicher verstärkt.

Abenteuerspielplatz-Ausstattung    >>> Fotobericht ASP ansehen  <<< anklicken
Für den Abenteuerspielplatz Bonnenbroich wurden Absprache mit dem Stadtjugendamt Spielgeräte, Spielplatzfahrzeuge und Spezialbauteile für eine Spiellandschaft auf dem Abenteuerspielplatz Bonnenbroich finanziert. Die Spielgeräte im Werte von rund 4.000 Euro wurden bereits geliefert, und am 10. März offiziell übergeben. 
Die Bauelemente für die geplante Spiellandschaft, wie beispielsweise Kletternetze und eine riesige Röhrenrutschbahn, im Gesamtwert von rund 7.500 Euro sind bestellt und werden Anfang April geliefert. 

Internetcafe Mülfort 
Auch für die Kinder- und Jugendfreizeitstätte Mülfort (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt ein komplettes Internetcafe im Werte von rund  4.000 Euro angeschafft. Es bestehend aus einem Computersystem mit drei PCs, Netzwerktechnik, Farbdrucker, Scanner und erforderlichem Zubehör. Die Geräte wurden von einer Fachfirma geliefert, installiert und in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen in einem einbruchsgeschützten Raum aufgebaut.

Internetcafe Giesenkirchen
Auch für die Kinder- und Jugendfreizeitstätte Giesenkirchen (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt ein komplettes Internetcafe im Werte von rund  4.000 Euro angeschafft. Es bestehend aus einem Computersystem mit drei PCs, Netzwerktechnik, Farbdrucker, Scanner und erforderlichem Zubehör. Die Geräte wurden von einer Fachfirma geliefert, installiert und in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen aufgebaut.

Kanu-Sportausrüstung 
Für die Jugendfreizeitstätte Mülfort (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt eine komplette Kanu-Sportausrüstung im Werte von rund  9.000 Euro angeschafft. Sie besteht aus fünf Kanus, einem Bootsanhänger und Zubehör, wie Spritzdecken, Rettungswesten etc. 

Mobile Soundanlage 
Für die Jugendfreizeitstätte Giesenkirchen (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt eine mobile Soundanlage im Werte von rund  3.000 Euro angeschafft. Sie besteht aus zwei großen Lautsprechern, Verstärker, Mischpult, Plattenspieler und Zubehör. Die mobile Anlage kann an verschiedenen Veranstaltungsorten eingesetzt werden.

Bolzplatz-Ausstattung 
Für die Jugendfreizeitstätte Lisztstraße (RY) wurde in Absprache mit dem Stadtjugendamt Material für die Ausstattung eines Bolzplatzes im Werte von rund  5.000 Euro  angeschafft. Neben den obligatorischen Toren ist ein 36 Meter langer, 4 Meter hoher Ballfangzaun zum Schutze der umliegenden Park- und Wohnflächen erforderlich.  

Mobiler Jugendtreff (Bus)     >>> Fotobericht Bus ansehen  <<< anklicken
Aus einem ehemaligen Linienbus ist eine multifunktionale rollende Jugendeinrichtung geworden, die alles bietet, was für eine mobile und moderne Jugendarbeit gebraucht wird. Der Bus ist unter anderem mit einer kleinen Küche, einem Multimediasystem und einer Computerecke mit Internetzugang ausgestattet. Neben einer großzügigen Sitzgruppe im hinteren Teil des Busses erlauben weitere Tische Gruppenarbeit und Einzelgespräche in gemütlicher Atmosphäre. Auch die Außengestaltung mit modernen grafischen Elementen wurden der jugendlichen Zielgruppe angepasst, so dass aus dem Linienbus ein echter Hingucker geworden ist.  

Weitere Ziele
Gemeinsames Ziel ist es, durch attraktive Anziehungspunkte die Jugendlichen „weg von der Straße“ zu holen und unter Aufsicht von erfahrenen Betreuerinnen – dem Konzept der zahnärztlichen Primärprophylaxe folgend – sinnvollen Beschäftigungen zuzuführen.

Da weitere Jugendeinrichtungen dringend Geld für Anschaffungen benötigen, bittet der Lions Club um rege Beteiligung an der Aktion "Altes Zahngold". Auch schlummerndes Zahnmetall aus der Nachttischschublade wird gerne in den beteiligten Praxen angenommen.

Der Lions Club Mönchengladbach plant neben regionalen Hilfsprojekten  zukünftig auch internationale Aktionen, wie beispielsweise Augenkliniken in der Dritten Welt zu unterstützen.  

(Fotos von der Projektarbeit und Übergabe der Sachspenden sehen Sie hier) <<< bitte anklicken


Frank Kürten,  Lions Club Mönchengladbach,  frank@kuerten-mg.de

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 13.12.2013